Fachkräfte finden mit „Active-Sourcing“. Wie funktioniert das?

Eine Stelle ist neu zu besetzen, doch die Bewerbungen auf Ihre Anzeige bleiben aus? Oder aber es bewerben sich einfach nicht die richtigen Kandidaten? Geeignete Mitarbeiter für eine offene Position zu finden ist oftmals nicht leicht. Erst recht nicht, wenn die Zeit drängt. Wie also schafft man es in der heutigen Zeit die richtigen Fachkräfte für das eigene Unternehmen zu finden? Wir erklären, wie „Active-Sourcing“ bei der Mitarbeitersuche helfen kann und wie wir selbst diese Methode bei Acadoro erfolgreich einsetzen.


Mit Active-Sourcing gezielt die richtigen Mitarbeiter finden

Neue Wege in der Personalbeschaffung: Was ist „Active-Sourcing“?

„Wir suchen Verstärkung zum nächsten möglichen Zeitpunkt…!“ Die klassische Stellenausschreibung, ob in der Tageszeitung oder auf digitalen Plattformen, hat heute oft nicht mehr den gewünschten Erfolg wie noch vor einigen Jahren. Daher haben sich viele Unternehmen bereits auf neue Wege in der Personalbeschaffung gemacht. Einer davon ist „Active-Sourcing“. Was im ersten Moment kompliziert klingt ist in der Praxis recht einfach erklärt. Bei „Active-Sourcing“ warten Sie nicht darauf, dass die Mitarbeiter aufgrund einer Stellenausschreibung zu Ihnen kommen, sondern Sie werden:

  • selbst aktiv, indem Sie persönlichen Kontakt zu einem vielversprechenden Kandidaten herstellen.


Oft ist beim Erstkontakt eine konkrete offene Position der Anlass, es ist aber auch möglich, dass es um Stellenbesetzungen in der Zukunft geht und das Unternehmen sich rechtzeitig geeignete Kontakte aufbauen möchte.


Der große Vorteil: Sie sprechen so nicht nur potenzielle Mitarbeiter an, die gerade auf der Suche nach einer neuen Stelle sind, sondern auch jene, die offen für Angebote sind, aber gerade nicht aktiv suchen. Das erhöht die Anzahl von geeigneten Kandidaten, die überhaupt auf Ihr Unternehmen aufmerksam werden.


Wie funktioniert „Active Sourcing“?

Um einen persönlichen Kontakt zu einem vielversprechenden Kandidaten herzustellen, muss man diesen natürlich erst einmal finden. Das Internet macht uns das heute leicht, denn „Active-Sourcing“ funktioniert am besten über soziale Netzwerke wie Xing und LinkedIn, aber auch über Facebook und Instagram. Hier können sich sowohl potenzielle Mitarbeiter aber auch Unternehmen mit ihren bisherigen Erfahrungen und Erfolgen vorstellen und unkompliziert berufliche Kontakte knüpfen.


In der Praxis: So nutzen wir selbst „Active-Sourcing“

Als schnell wachsendes Software-Unternehmen geht es uns wie jedem erfolgreichem Betrieb: Wir sind darauf angewiesen, Fachkräfte zu finden, die genau unseren Anforderungen entsprechen, und das oft in kurzer Zeit. So nutzen wir dazu „Active-Sourcing“:

  • Wir präsentieren unser Unternehmen auf den gängigen Berufsportalen, insbesondere Xing und nutzen ganz konkret den Xing TalentManager um aktiv auf interessente Kandidaten zuzugehen.

  • Der Xing TalentManager ermöglicht es uns, ganz gezielt und detailliert nach Personen mit bestimmten Merkmalen oder Profilinformationen zu suchen. So können wir schnell potenzielle Mitarbeiter finden, die gut zu uns passen würden.

  • Haben wir unseren „Wunschkandidaten“ entdeckt – oder auch mehrere – schreiben wir diese in einer persönlichen Nachricht an. Wir stellen uns kurz vor und geben direkt Informationen zur offenen Stelle und den Inhalten weiter.

  • Bekommen wir eine Antwort, besprechen wir weitere Details zur Stelle oder laden direkt zu einem Vorstellungsgespräch ein.

Auf diese Weise haben wir bereits einige neue Mitarbeiter für uns gewonnen, ohne eine Stelle konkret auszuschreiben und Bewerbungsunterlagen zu durchforsten.


Übrigens: Nicht für jede Branche ist Xing und der TalentManager die erste Wahl. Oft finden sich auch über Portale wie Facebook oder Instagram geeignete Kontakte. Es lohnt sich, hier etwas Zeit in die Recherche der Sozialen Plattformen zu investieren!


Ein eigenes Unternehmensprofil auf den entsprechenden Kanälen ist Voraussetzung für erfolgreiches „Active-Sourcing“

Fazit

Mit „Active-Sourcing“ erreichen Sie mehr potenzielle Mitarbeiter, deren Profil auf Ihre Stelle passt. Durch die persönliche Ansprache und direkte Kontaktaufnahme kommt in der Regel schnell ein Dialog zustanden. Voraussetzung für ein erfolgreiches „Active-Sourcing“ ist ein Unternehmensprofil auf den entsprechenden Social Media Plattformen wie Xing, LinkedIn oder Facebook und Instagram. Dieses sollte unbedingt aktiv genutzt und regelmäßig gepflegt werden, dann kann „Active-Sourcing“ den Recruiting-Prozess nicht nur kurzfristig positiv beeinflussen, sondern auch zu langfristigen Kontakten und erfolgreicher Personalbeschaffung führen.

Keinen Blog-Beitrag mehr verpassen? Folgen Sie uns auf Facebook und Instagram: @acadaro.gmbh oder besuchen Sie uns auf www.acadoro.de.